Biosicherheit

Biosicherheitsmaßnahmen tragen dazu bei, das Eindringen und die Ausbreitung von Infektionskrankheiten in landwirtschaftlichen Betrieben zu verhindern. Eine gute biologische Sicherheit kann dazu beitragen, die Gesundheit und Produktivität der Tiere zu verbessern und kostspielige Krankheitsausbrüche in landwirtschaftlichen Betrieben zu verhindern.

Krankheiten werden durch Krankheitserreger (z. B. Bakterien, Viren) verursacht, die sich durch direkten oder indirekten Kontakt oder Übertragung verbreiten. Direkte Übertragung erfolgt durch Kontakt zwischen Tieren, zwischen Tieren und Menschen, Tröpfchen durch Niesen oder Husten und Körperflüssigkeiten. Die indirekte Übertragung kann von kontaminierten Maschinen, Geräten und Werkzeugen, Futtermitteln und Wasser sowie Schädlings- oder Insektenvektoren ausgehen. Diese Mechanismen zur Ausbreitung von Krankheiten können durch geeignete Biosicherheitsmaßnahmen zum Schutz der Gesundheit und des Wohlbefindens der Tiere in Ihrem Betrieb unterbrochen werden. Gute Biosicherheitsmaßnahmen und -protokolle bilden eine solide Grundlage für ein hohes Gesundheitssystem und eine produktive Landwirtschaft.

Beurteilung der Biosicherheit mit Biocheck

518 Beginn der Label-Rouge-Masthähnchenproduktion: Erhaltung des Wohlergehens und der Leistungsfähigkeit der Tiere (Forschungsbericht; Pertusa et al., 2020)

517 Der partizipatorische Unterstützungsansatz angewandt auf die Biosicherheit in der Geflügelzucht: Lehre eines „ersten Diagnose“-Schritts (Forschungsbericht; Rousset, et al. 2020)

515 PULSE von ITAVI (Farm Innovation)

514 PULSE von ITAVI (Farm Innovation)

512 PULSE von ITAVI (Farm Innovation)

494 – Was sind die Bedürfnisse an Aus- und Weiterbildung von Viehzüchtern und ihren Beratern für ein integriertes Gesundheitsmanagement (Forschungspapier – Manoli – 2020)

492 – Die gleichzeitige Impfung von Kühen und das Bewusstsein für die Verteilung von Kolostrum wirkt sich positiv auf die Stärke von Mastkälbern aus (Forschungspapier – Mounaix – 2020)

450 – Wildtiere werden in der Epidemiologie medizinisch wichtiger antibiotikaresistenter Bakterien übersehen (Forschungsarbeit – Dolejska – 2019)

449 – Auswirkung von Tierschutzstandards und Biosicherheitspraktiken auf die Verwendung antimikrobieller Mittel bei Rindern (Forschungsbericht – Diana – 2020)

429 DRYSIST von OPP Group & Castañe (Innovation der Branche)

Klauenpflege bei Milchkühen

Biosicherheitsmaßnahmen auf Schweinefarmen

Best Practice Guide: Externe Biosicherheit

Best-Practice-Leitfaden: Interne Biosicherheit

364 LalFilm PRO von Lallemand (Innovation der Branche)

333- Vorläufige Studie über die Wirkung des Sauenwaschens, wie es auf dem Bauernhof durchgeführt wird, auf den mit Vieh assoziierten Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus-Hautstatus der Haut oder der Nasenlöcher der Sau (Forschungspapier – Verhegghe – 2013)

329 – Vergleich Konkurrenzausschluss mit klassischer Reinigung und Desinfektion bei Bakterienbelastung in Schweineaufzuchtstationen (Research paper – Luyckx – 2016)

328 – Eine 10-tägige Leerstandsperiode nach Reinigung und Desinfektion hat keinen Einfluss auf die Bakterienbelastung in Schweineaufzuchtstationen (Forschungsarbeit – Luyckx – 2016)

322 – Antimikrobielle Resistenz auf landwirtschaftlichen Betrieben – Eine Überprüfung einschließlich Biosicherheit und der potenziellen Rolle von Desinfektionsmitteln bei der Resistenzauswahl (Forschungspapier – Davies – 2019)

316 – Auswirkungen der Reduzierung des Einsatzes antimikrobieller Mittel und der Anwendung eines Reinigungs- und Desinfektionsprogramms in der Kälberhaltung (Forschungspapier – Dorado-Garcia – 2015

281 – Beziehung zwischen Stallhygiene und Lahmheitsprävalenz in 2010 siebenbürgischen Milchviehbetrieben (Forschungsarbeit – Popescu – XNUMX)

271 – Kontrolle der Umgebungsbedingungen während einer langen Wartezeit auf das Eintagsküken in der Brüterei vor der Zucht – Welche Auswirkungen hat dies auf die Qualität und (Forschungspapier – Puterflam – 2019)

265 – Reduzierung des Antibiotikaeinsatzes in der Stopfleberproduktion – Tatsächliche Verwendungen und damit verbundene Risikofaktoren (Forschungsarbeit – Litt – 2017)

242 Untersuchung der Einstellungen und Überzeugungen zur Umsetzung von Maßnahmen zur Prävention und Bekämpfung von Rinderseuchen (Forschungsbericht – Brennan, 2016)

221 Schlüsselakteure bei der Förderung von Verhaltensänderungen in Bezug auf die Biosicherheit auf landwirtschaftlichen Betrieben – eine nordirische Perspektive (Forschungspapier – Lahuerta-Marin, 2018)

218 – Netzwerkanalyse von Rinder- und Schweinebewegungen in Schweden – Relevante Maßnahmen für die Seuchenbekämpfung und risikobasierte Überwachung (Forschungspapier – Noremark – 2011)

216 – Eine neuartige Methode zur Identifizierung von Herden mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit einer Einschleppung von Krankheiten durch Tierhandel (Forschungsarbeit – Frossling – 2014)

211 – Biosicherheitspraktiken in spanischen Schweineherden – Wahrnehmungen von Landwirten und Tierärzten zu den wichtigsten Biosicherheitsmaßnahmen (Forschungsarbeit – Simon-Griffe – 2013)

203 – Verhalten von Planktonbakterien und solchen, die in der Struktur von Biofilmen vorhanden sind, in Bezug auf die Wirkung einiger Biozide (Forschungspapier – Dumitru – 2018)

177 Betriebswirtschaftliche Analyse zur Reduzierung des Einsatzes antimikrobieller Mittel bei gleichzeitiger Einführung verbesserter Managementstrategien in Mastschweinebetrieben (Forschungspapier – Rojo-Gimeno, 2016)

176 Zusammenhang zwischen Biosicherheitsmaßnahmen beim Einsatz antimikrobieller Mittel und Betriebsleistung in deutschen Endmastbetrieben (Forschungsarbeit – Raasch, 2018)

173 BVD-Datenblatt von BVD Free England (Innovation der Branche)

170 Eingeschränkter Zusammenhang zwischen der Verwendung von Desinfektionsmitteln und der Antibiotika- oder Desinfektionsmittelempfindlichkeit von Escherichia coli sowohl in der Geflügel- als auch in der Schweinehaltung (Research paper – Maertens, 2019)

167 Bewertung des Zusammenhangs zwischen den Produktionsparametern des Biosicherheitsstatus, Herdenmerkmalen und dem Einsatz antimikrobieller Mittel bei Mastschweinen Forschungsbericht – Postma, 2016)

166 Der Biosicherheitsstatus und seine Assoziationen mit Produktions- und Managementmerkmalen in Mastschweinebeständen Forschungsbericht – Postma, 2016)

162 Alternativen zum Einsatz antimikrobieller Mittel in der Schweineproduktion_ Ein länderübergreifendes Experten-Ranking der wahrgenommenen Wirksamkeit, Machbarkeit und Rentabilität (Forschungspapier – Postma, 2015)

159 Schweine-, Rinder- und Geflügelhalter mit bekanntem Interesse an Forschung haben vergleichbare Perspektiven zur Krankheitsprävention und Biosicherheit auf dem Betrieb (Forschungspapier – Laanen, 2014)

153 Biosicherheitsmaßnahmen zur Bekämpfung von Salmonellen und anderen Infektionserregern in Schweinefarmen – eine Übersicht (Forschungsarbeit – Andres, 2015)

150 Biocheck Ugent – ​​Ein quantitatives Instrument zur Messung der Biosicherheit in Masthähnchenbetrieben und der Beziehung zur technischen Leistung und zum Einsatz antimikrobieller Mittel (Forschungspapier – Gelaude, 2014)

148 Überprüfung der Übertragungswege von 24 durch Biosicherheitsmaßnahmen vermeidbaren Infektionskrankheiten und Vergleich der Umsetzung dieser Maßnahmen (Forschungspapier – Filippitzi, 2018)

142 Verwendung des Bewertungstools Biocheck UGent in irischen Mastschweinefarmen_ zur Bewertung der Biosicherheit und ihrer Beziehung zur Produktionsleistung (Forschungspapier – Da Costa – 2019)

136 Biosicherheit auf landwirtschaftlichen Betrieben, wie sie von Fachleuten wahrgenommen wird, die schwedische Betriebe besuchen (Forschungsarbeit – Noremark, 2014)

132 Anwendung der Multiblock-Modellierung zur Identifizierung der wichtigsten Treiber für den Einsatz antimikrobieller Mittel in der Schweineproduktion in vier europäischen Ländern (Forschungspapier – Collineau, 2018)

126 Biosicherheit und Tierkrankheitsmanagement in schwedischen Bio- und konventionellen Milchviehherden – Eine Fragebogenstudie (Forschungsarbeit; Emanuelson, 2018)

Interne Biosicherheit in Schweinezuchtbetrieben

HACCP-basierter Biosicherheitsplan für eine Legehennenfarm

Biosicherheitsmaßnahmen in Geflügelfarmen

Risikofaktoren für ESBL-produzierende Escherichia coli in Schweinebetrieben: Eine Längsschnittstudie im Kontext des reduzierten Einsatzes von Antibiotika (Forschungsarbeit; Dohmen, 2017)

51 Effects of Reduction Antimicrobial Use and Applying a Cleaning and Disinfection Program in Kälberhaltung: Erfahrungen aus einer Interventionsstudie zur Kontrolle von Livestock-Associated MRSA (Forschungspapier; Dorado-Garcia, 2015)

43 PDCA von Inagro ILVO (Bauernhofinnovation)

37 Die Auswirkung des Einstreumaterials von Milchkühen und seines mikrobiellen Gehalts auf die Qualität und Sicherheit von Milch – Eine Querschnittsstudie britischer landwirtschaftlicher Betriebe (Forschungspapier; Bradley, 2018)

33 Biosicherheitsvideo von ITAVI (Farm Innovation)

32 Biosicherheitsblätter von ITAVI (Farm Innovation)

22 PartAge von ITAVI (Bauernhofinnovation)

11 PULSE by ITAVI (Tools & Checklisten)

7 Reduzierung des antimikrobiellen Einsatzes in der Schweineproduktion ohne Gefährdung der Produktionsparameter (Forschungsarbeit, Postma et al., 2017)

Wohlbefinden von Schafen - ein ganzheitlicher Managementansatz

Best-Practice-Empfehlungen in Bezug auf Biosicherheit und Eber

Best-Practice-Empfehlungen zur Reinigung und Desinfektion

Best-Practice-Empfehlungen zur Zugangskontrolle

Schlachtkörperentsorgung mit einem austauschbaren Lagersystem

Biosicherheit auf einer Farrow-to-Finish-Farm

Vorbeugung von Streptokokkeninfektionen 

Ein Schaf ohne Gesundheitsgefahren kaufen

Umgang mit toten Tieren: Hydrolyse

Kaufpolitik und Quarantäne von Jungsauen

Prävention und Bekämpfung von Mastitis bei Schafen

WEBINAR: Prinzipien der Biosicherheit und Biocheck.UGent

Verwendung eines Hygieneschlosses

Die richtige Arbeitsweise: Standard Operating Procedures (SOPs)

Kontakt aufnehmen

Website gestaltet von Ammac Design Ltd.

Folgen Sie uns in den sozialen Medien…

Dieses Projekt wurde aus dem Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon 2020 der Europäischen Union im Rahmen der Finanzhilfevereinbarung Nr. 817591 finanziert