Futterzusammensetzung, Zusatzstoffe und Ergänzungsmittel

Die Futterzusammensetzung ist ein weiteres Schlüsselelement für den Schutz der Tiergesundheit und des Tierschutzes in der Tierproduktion. Die Ernährung muss an das Alter des Tieres angepasst werden, da sich die Ernährungsbedürfnisse mit zunehmender Reife und Entwicklung ändern.

Futtermittel können mit speziellen Inhaltsstoffen wie Zusatzstoffen, Ergänzungsmitteln und aktiven Futterbestandteilen formuliert werden, die zur Unterstützung der Gesundheit und Immunfunktion der Tiere (Darm) beitragen können. Diese gibt es in verschiedenen Formen:

  • Präbiotika: Futtermittelverbindungen, die das Wachstum nützlicher Darmbakterien stimulieren, indem sie Substrat zum Wachsen bereitstellen, um eine gesunde Population von Darm-Mikrobiota zu erhalten. Dazu gehören Ballaststoffe wie pflanzliche Oligosaccharide wie Fructane und Galactane, resistente Stärke, Beta-Glucane und Xylooligosaccharide.
  • Enzyme: Dies sind hauptsächlich Proteine, die chemische Reaktionen beschleunigen. Dem Tierfutter werden Enzyme zugesetzt, um die Verdauung von Futtermitteln zu unterstützen, die durch die natürlichen Verdauungsenzyme der Tiere schwer verdaulich oder völlig unverdaulich sind. Die Produkte, die sie produzieren, und die daraus resultierende Förderung mikrobieller Populationen können dabei helfen, den Immunstatus des Tieres zu modulieren.
  • Antimikrobielle Peptide: eine vielfältige Klasse von natürlich vorkommenden Molekülen, die von allen vielzelligen Organismen als Teil der angeborenen Immunantwort als erste Verteidigungslinie gegen Krankheitserreger produziert werden. Diese Moleküle können Bakterien, Hefen, Pilze, Viren und sogar Krebszellen direkt abtöten.
  • Chitosan: Ein natürlich vorkommendes lineares Polysaccharid mit antimikrobieller Wirkung, das aus dem Exoskelett von Krebstieren hergestellt wird.
  • Lysozym: Ein Enzym, das die Zellwand von grampositiven Bakterien abbaut und sie zum Zerfall bringt. Lysozyme sind Teil der angeborenen Immunantwort und kommen natürlicherweise in Eiern, Tränenflüssigkeiten, Schleim und Blut vor und werden von Leukozyten produziert.
  • Mittelkettige Fettsäuren / Triglyceride: Es wurde gezeigt, dass organische Säuren Bakterien abtöten können, der Mechanismus hierfür ist jedoch noch nicht vollständig geklärt. Es ist wahrscheinlich, dass die Säuren die Permeabilität von Bakterienzellen oder den pH-Wert in den Bakterienzellen verändern.
  • Pflanzenextrakte oder Phytogene: Dazu gehören aus Pflanzen gewonnene bioaktive Verbindungen, natürliche Wachstumsförderer und ätherische Öle, die dazu beitragen können, die Pathogenität und Virulenz von Mikroben zu verringern und Entzündungs- und Immunantworten bei Tieren zu modulieren.

Eliminierung mikrobieller Toxine durch selektive Bindung

Pufferlösung zur Stabilisierung der Pansenfermentation

Schreib uns!

Website gestaltet von Ammac Design Ltd.

Folgen Sie uns in den sozialen Medien…

Dieses Projekt wurde aus dem Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon 2020 der Europäischen Union im Rahmen der Finanzhilfevereinbarung Nr. 817591 finanziert