WAS WIR TUN

DISARM zielt darauf ab, die Antibiotikaresistenz zu verringern, indem der Schwerpunkt auf der Prävention von Krankheiten und dem umsichtigen Einsatz von Antibiotika liegt, um den Bedarf an Antibiotika-Behandlungen in der Tierhaltung zu verringern.

Antibiotikaresistenz tritt auf, wenn sich Bakterien an das Überleben anpassen, wenn sie Antibiotika verwenden. Wenn sich Resistenzen durch Bakterienpopulationen ausbreiten, werden Antibiotika bei der Behandlung von Krankheiten unwirksam. Dies ist ein äußerst komplexes Problem, das Mechanismen beinhaltet, die sowohl die Gesundheit von Mensch als auch Tier betreffen. Daher müssen viele verschiedene Sektoren, einschließlich der Viehwirtschaft, Maßnahmen ergreifen.

DISARM wird verschiedene Akteure und Interessengruppen in der Viehwirtschaft ermutigen, zusammenzuarbeiten, um Strategien zur Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen auszutauschen und zu fördern, die:

Reduzieren Sie das Risiko der Ausbreitung von Krankheiten indem kranke Tiere isoliert und verantwortungsbewusst behandelt werden und ihre Umwelt verbessert wird, um die Infektion zu minimieren.

Gezielter Einsatz von Antibiotika indem Sie so wenig wie möglich, aber so viel wie nötig verwenden und alternative Behandlungsmöglichkeiten in Betracht ziehen.

Tiergesundheit fördern durch Strategien zur Vorbeugung von Krankheiten und die rasche und angemessene Behandlung von Tierkrankheiten.

Verbesserung der Biosicherheit in landwirtschaftlichen BetriebenVerringerung des Risikos, dass durch gute Hygienepraktiken Krankheiten in landwirtschaftliche Betriebe eingeschleppt oder über diese verbreitet werden.

Die Lösungen werden effektiv und praktisch sein, um das Wohlergehen der Tiere zu erhalten oder zu verbessern und die wirtschaftliche Leistung des Betriebs aufrechtzuerhalten.

Schreib uns!

Website gestaltet von Ammac Design Ltd.

Folgen Sie uns in den sozialen Medien…

Dieses Projekt wurde aus dem Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon 2020 der Europäischen Union im Rahmen der Finanzhilfevereinbarung Nr. 817591 finanziert